Neuigkeiten im BDW

Biodiversity Warehouse (BDW) - das ist die neu entwickelte Softwarearchitektur für die Erstellung digitaler Biodiversitätsatlanten. Bis zum Sommer 2018 sollen die bisherigen, auf Joomla!-CMS beruhenden Atlanten, auf das neue System umgestellt werden. Damit verbunden gibt es zahlreiche Neuerungen. Nachfolgend sind einige davon als Prototypen dargestellt. Hinsichtlich Funktionalität, Performance und Design laufen aktuell die letzten Verbesserungen.

Speziesbrowser

 

 

Das Suchen nach Arten wird durch zahlreiche Filtermöglichkeiten (z.B. systematische Gruppen, freie Kombinationen) deutlich erweitert. 

Kartendarstellungen

 

 

Neben den klassischen Punkt- und Rasterdarstellungen wird es nun auch aggregierte Darstellungen geben.

Statistiken

 

 

Artenlisten, Häufigkeitsdiagramme und Melderstatistiken können flexibel zusammengestellt und ausgegeben werden.


Was ist neu?

Mit der neu entwickelten Software-Lösung „Biodiversity Warehouse“ sollen bis zur Jahresmitte 2018 die ehemaligen, auf dem Content Management System Joomla! beruhenden “Digitalen Biodiversitätsatlanten” abgelöst werden. Die Prototypen befinden sich derzeit in der Erprobungsphase. Die dem Projekt zugrundeliegende Software-Architektur wurde vollständig geändert, da die ursprünglich eingesetzte CMS-Software Joomla! zu zahlreichen Sicherheitslücken geführt hatte und auch die möglichen, gewünschten Anwendungen (z.B. gleichzeitige Darstellung mehrerer Arten, Datenexport) nicht realisiert werden konnten. Mit dem neu entwickelten "Biodiversity Warehouse" wurden für die jeweils einzelnen Aufgaben innerhalb des Projektes eigenständige Softwarekomponenten (warehouse) entwickelt, die über Schnittstellen miteinander kommunizieren. Dieses ermöglicht auch eine verbesserte Integration in internationale Datenbanken zur biologischen Vielfalt wie z.B. GBIF. Die Komponenten sind u.a. "Dateninput" (per PC oder Handy-App), "Geodatenverwaltung", "Datenexport" (Darwin Core-Standard), "Taxonomie" oder "Artensteckbriefe".

 

Die Neuerungen gegenüber der aktuellen Version sind insbesondere

  • Vereinfachter Export der Daten, sowohl der eigenen Meldungen als auch der Gesamtdatensätze
  • Gleichzeitige Darstellung von mehreren Arten für vergleichende Auswertungen
  • Quellenverwaltung
  • Umfangreiche Statistiken über Arten, Meldungen oder Quellen
  • Verbesserte Kartendarstellung
  • Optimierte Such- und Filterfunktionen
  • Verbesserte Nutzerverwaltung
  • Erhöhte Internetsicherheit

Leitlinien des Projektes sind dabei:

  • Wissenschaftliche Qualitätssicherung
  • Einhaltung von Datenstandards zur Vermeidung von Insellösungen
  • Philosophie der globalen Open-Data-Initiative
  • Artenschutzaspekte
  • Internationalität
  • Durchgehende Transparenz im Datenfluss unter besonderer Beachtung der Autorenrechte von sich beteiligenden Personen und Institutionen.

Inhaltlich wurde mit der neuen Architektur der "Muschelatlas von Bremen" neu erstellt, umgestellt auf das neue System werden nun in Kürze die bisherigen Atlanten Fischfauna Deutschland/Österreich, Säugetiere/Bremen und Fischarten/Pernambuco, Brasilien.

 

Im Mittelpunkt der Neuauflage steht der "Fischartenatlas von Deutschland und Österreich 3.0". Speziell hierfür wird derzeit die Internetseite der Gesellschaft für Ichthyologie e.V. neu gestaltet. Auch wurde die Datenbasis um tausende von neuen Fundmeldungen ergänzt, insbesondere durch Einarbeitung historischer Daten und die Erweiterung um die Meeresfische.